Projekt »Essen & mehr«

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein:
Projekt "Essen & mehr" bedeutet: diakonisches Projekt & Erwachsenenbildung 

Viele Gemeinden engagieren sich in diakonische Projekten: Sie betreiben Mittagstische oder Café-Angebote im Quartier, sie beteiligen sich an Kleiderkammern oder Tafelläden uvm. All diese Angebote können - im Sinne der Sorge um das leibliche Wohl! - unter dem Stichwort "Essen"   zusammengefasst werden.

Durch die Begegnungen im Rahmen dieser diakonischen Projekte werden Bedarfe der Besucher/innen bekannt bzw. erkannt, die im Stichwort "mehr" zusammengefasst sind:

Das Vertiefen von Kulturtechniken (z.B. Kochen, Musizieren, Gesundheitsvorsorge, aber auch Lesen,  Schreiben und andere Kommunikationstechniken) und auch das Einüben von Grundwerten (z.B. Gerechtigkeit, Verantwortung, Toleranz, Solidarität u.a.) durch geeignete Angebote (Gesprächskreise, Spielgruppen...) können dazugehören.

Die Grundbildung in diesen Bereichen ist Voraussetzungen für eine angemessene gesellschaftliche Teilhabe und damit der erste Schritte zur persönlichen Weiterbildung. Denn in unserer Gesellschaft ist Bildung ein entscheidender Faktor. Der Weg in die Erwerbsarbeit, der Zugang zu Kommunikation innerhalb der Gesellschaft, demokratische Mitsprache uvm.  - die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben in all seinen Dimensionen hängt nicht zuletzt von Bildung im weitesten Sinne ab.

In den genannten Bereichen sehen wir für Kirchengemeinden große Möglichkeiten, in bester wesleyanischer Tradition bildungsbenachteiligte Menschen zu unterstützen und zu fördern und haben auf diesem Hintergrund die Konzeption von »Essen und mehr« entwickelt:

Interessierte Gemeinden - unabhängig davon, ob sie ein diakonisches Projekt durchführen oder nicht (das ist keine Voraussetzung!) -  werden darin unterstützt, Bildungsangebote für benachteiligte Menschen zu konzipieren und durchzuführen. So bekommen die Menschen, die die Gemeinde in ihrem Umfeld wahrnimmt, die Möglichkeit, neue Kompetenzen zu erwerben oder vorhandene Gaben weiter zu entwickeln.

Die Förderung dieserMaßnahmen durch das Land Baden-Württemberg ist beendet, die Projektlaufzeit war begrenzt. Trotzdem möchten wir Gemeinden, die »Bildungsangebote für Bildungsbenachteiligte« entwickeln wollen, weiterhin unterstützen durch Beratungsgespräche, die für die Gemeinden kostenfrei sind, die Durchführung der Angebote liegt dann in der Hand der Gemeinde. 

Zur Konzeption von Bildungsangeboten für bildungsferne Menschen gibt es auch hier Hilfestellung:

(Ausarbeitung von Annika Elsner)

Bedienungsanleitung
Studienarbeit für Gemeinden
Stolpersteinweg
Fragenkatalog

Kontakt

Sollten Sie sich für »Essen & mehr« interessieren, nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Für Baden-Württemberg: Christine Carlsen-Gann, Tel: 0711 - 8600694, c.carlsen-gann(at)emk-bildungswerk.de