Über uns

Ziele und Struktur

Was sind die Ziele unserer kirchlichen Erwachsenenbildung?

  • Ein offener Dialog über Fragen und Zweifel vertieft den eigenen Glauben und hilft zur Verständigung, auch mit Menschen anderer Religionen.
  • Freiräume und Kreativität eröffnen die Chance zur Entfaltung des ganzen Menschen.
  • Die Diskussion und Bearbeitung allgemeiner Fragen und Probleme  erleichtern die Gestaltung des Lebens.
  • In der Auseinandersetzung mit aktuellen gesellschaftlichen Fragen unserer Zeit wächst politische Verantwortung.
  • Bildung, die die Teilhabe aller am gesellschaftlichen Leben fördert, ist Teil unserer diakonischen Aufgabe.
  • Vom Glauben heute reden zu lernen ist ein Beitrag zur Gemeindeerneuerung.
  • Mit gezielten Angeboten für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Gemeinden stärken wir das Ehrenamt in unserer Kirche.

Wie ist die Erwachsenenbildung in der Evangelisch-methodistischen Kirche strukturiert?

Die Evangelisch-methodistische Kirche ist in einem föderalen System strukturiert und arbeitet auf verschiedenen Ebenen (den sogenannten »Konferenzen«) in demokratisch gewählten Gremien. Auf der Ebene der »Zentralkonferenz« (ZK) in Deutschland hat die Evangelisch-methodistische Kirche ein Bildungswerk. Seine Arbeit wird von der Kommission für Erwachsenenbildung (Vorsitz: Bischöfin Rosemarie Wenner) begleitet.
Leiter des Bildungswerks ZK ist Pastor Wilfried Röcker.

Auf der Ebene der »Jährlichen Konferenzen« (JK) Nord, Ost und Süd gibt es Geschäftsstellen. Sie betreuen die in ihrem Einzugsbereich stattfindenden Bildungsangebote und unterstützen die Gemeinden in ihren Angeboten im Bereich Erwachsenenbildung. Auf ZK-Ebene und auf JK-Ebene existieren Fachkommissionen, in denen die Arbeit in den einzelnen Feldern kirchlicher Erwachsenenbildung konzeptionell weiterentwickelt wird. Es gibt eine enge Kooperation mit den anderen Werken der EmK. (siehe Über uns > unsere Partner)