Skip to main content

Glaube und Theologie

Predigt und Gefühl - Reden vom dem, was mich unbedingt angeht - 30.10.2021

Wir begeben uns mit diesem Thema in einen wichtigen und zugleich nicht einfachen Raum. Gefühle haben in der Kirche – und erst recht auf der Kanzel – keinen unangefochtenen Platz. Die meisten von uns sind in einer Zeit in die Kirche hineingewachsen, in der gute Argumente, saubere exegetische Arbeit und intellektuelle Redlichkeit wichtige Werte waren. Und das sind sie auch ganz sicher heute noch! – Aber wir merken bei uns und anderen, dass eine „richtige Predigt“ allein noch nicht unbedingt sättigt. Wir behaupten sogar, dass heute kaum mehr Menschen einen Gottesdienst besuchen, um zu hören, welche theologischen und historischen Informationen die Predigerin oder der Prediger aus einem 2000 Jahre alten Text gewinnt. Wer sich für solche Fragen interessiert, ist mit „Googeln“ meist viel besser und schneller dran. Eine Predigt empfinden viele Menschen nur dann als relevant, wenn in ihr zur Sprache kommt, was den Predigenden unbedingt angeht. Und da wird es plötzlich persönlich. Und die Gefühle kommen ins Spiel. Und das ist gut so. Aber wir begeben uns zugleich auf vermintes Gelände – zumal in unseren meist nüchternen protestantischen Milieus…

Der Schulungstag richtet sich zuerst an Predigthelferinnen und Predigthelfer, Laienpredigerinnen und Laienprediger die ihren Dienst tun, aber auch an diejenigen, die selbst noch nicht gepredigt haben und am Thema interessiert sind.

Informationen

Termin:
30.10.2021
Ankommen ab 9.30 Uhr, Beginn 10 Uhr, Ende ca. 16 Uhr

Ort:
EmK Berlin-Tegel
Gorkistr. 127, 13509 Berlin

Kostenbeitrag:
kostenfrei (die Fahrtkosten werden bei dieser Veranstaltung in der Regel nicht erstattet)

Leitung:
Superintendent Gabriel Straka

Anmeldung bis 16.10.2021:
E-Mail: distrikt.berlin(at)emk.de
Telefon: 030 81797234 oder per Post
bei Superintendent Gabriel Straka
Dieffenbachstr. 39, 10967 Berlin